Wandern in Luxemburg – Zwischen Felsen, Wäldern und Burgen

Burg Vianden, Bild von Roland Struwe, uploader was Sneecs at de.wikipedia - Author's own work, transferred from de.wikipedia, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11502903

Bei Luxemburg denken viele an eine schöne Stadt mit alten Befestigungsanlagen und vielen Briefkastenfirmen. Doch Luxemburg hat auch eine richtig schöne Landschaft mit traumhaften Wanderrouten zu bieten. Außerhalb von Luxemburg Stadt und dem industriellen Süden ist Luxemburg sehr ländlich geprägt. Das macht das Land zu einem attraktiven Ziel für Wanderer.  Zwei reizvolle Touren möchte ich im Folgen vorstellen.

Das Müllerthal
Zwischen Echternach und Beaufort fließt die Ernz-Noire in die Sauer. Wenn man dort dem Flussverlauf aufwärts folgt, kommt man in das naturbelassene Müllerthal. Hier bietet sich eine sehr reizvolle Wandertour an. Ausgangspunkt ist eine alte Mühle im Dorf Müllerthal. Ein kostenloser Parkplatz steht dort zu Verfügung.
Ein Geheimtipp ist zunächst ein Abstecher zur nahe gelegenen Heringerburg auf einem Felssporn nördlich des Ortes. Von der Felsenburg eines Raubritters aus dem 10. Jahrhundert sind nur noch Grundmauern und in den Fels gehauene Strukturen vorhanden. Dennoch entdeckt man in dieser nicht leicht zu findenden Ruine faszinierende Reste einer hochmittelalterlichen Burgenarchitektur. An diesem fast vergessenen Ort herrscht eine außergewöhnliche Atmosphäre.

P1230820
Reste der Heringerburg

Dann folgt man der Markierung des Müllerthal-Wegs an der Mühle vorbei bis zum Schiessentümpel. Der größte Wasserfall Luxemburgs ist wohl auch eines der bekanntesten Postkartenmotive in dem kleinen Land.  Von dort geht es hinein in den Wald und zu mehreren sehr spannenden Felsformationen. Die faszinierendsten davon sind wohl die Eilebuerg und die Goldfralay. In der Eilebuerg zwängt sich der Weg durch steile Felsspalten. In der Goldfralay muss man sogar einen unbeleuchteten Tunnel durchschreiten, um die Felsen zu besteigen. Oben angekommen, wähnt man sich in einer Märchenwelt. Hier läuft man über kleine Brücken von einem Fels zum anderen, bevor man wieder durch den Tunnel zurück in unsere Welt schreitet. Bei Buergkapp verlässt man die Müllerthal-Markierung und folgt dem gelben X oberhalb des Consdorferbaches zurück ins Müllerthal. Auch im weiteren Verlauf bietet die Tour mehrere Aussichtspunkte  und immer wieder erstaunliche Felsen unter dem Blätterdach des Waldes.
Im Müllerthal zeigen sich die Natur und die Mittelgebirgslandschaft Luxemburgs von ihrer schönsten Seite. Die 13,5 Kilometer lange Tour ist gut ausgeschildert. Weniger erfahrene Wanderer können die Pfade durch die Felsformationen umgehen.

P1230824
Der Schiessentümpel

Stauseen bei Vianden und Place Victor Hugo
Das nordöstlich gelegene Vianden mit seiner mittelalterlichen Altstadt und seiner imposanten Burg ist für sich genommen schon einen Ausflug wert. Die Burg Vianden entstand auf dem Fundament eines römischen Kastells. Im Jahr 1978 wurde die damalige Ruine vom luxemburgischen Staat originalgetreu wiederaufgebaut. Heute zählt sie zu den größten Burgen westlich des Rheins.
Leider wartet sie bei der Besichtigung mit wenig historischem Mobiliar auf. Sehenswert sind jedoch die restaurierten Malereien in der Kapelle und die Loggia im byzantinischen Stil.

Blick auf Burg Falkenstein und die Our
Blick auf Burg Falkenstein und die Our

Wer Ruhe und Idylle schätzt, der wird bei dieser Tour auf seine Kosten kommen. Auf dieser 12 Kilometer langen Wanderung kam mir kein Mensch entgegen.  Die Wandertour beginnt am kostenlosen Parkplatz am östlichen Flussufer. Der Weg führt oberhalb des Flusses durch den Wald in nördlicher Richtung bis zum Pumpspeicherkraftwerk. Dort geht es über eine Brücke über den aufgestauten Fluss und dann über etwas verschlungene Pfade den Berg hinauf bis zum Victor-Ugo-Platz. Hier hat man einen schönen Blick auf das Our-Tal. Der Rastplatz ist nach dem berühmten französischen Schriftsteller und Humanisten benannt, weil dieser eine Zeit seines Exils in Vianden verbachte. An diesem Platz soll er gemalt haben.
Weiter durch bewaldete Berghänge führt der Weg zur Eremitenhütte, einem Aussichtspunkt mit einem weiten Ausblick auf die Our-Schleife. Auf der anderen Seite des Flusses sieht man jetzt die Ruine der hochmittelalterlichen Burg Falkenstein. Die Burg liegt bereits in Rheinland-Pfalz. Das wiederaufgebaute Wohngebäude ist in Privathand und bewohnt. Wer nach der Tour noch etwas Zeit hat und die Burg sehen möchte, steuert den Ort Waldhof-Falkenstein an (Rheinland-Pfalz). Von dort führt ein schmaler Felspfad hinunter zur Burg. Auch die Aussicht von dem Dorf aus über die Our-Schleife ist sehr schön.
Den Tag ausklingen lassen kann man am Ende der Tour in einem der Cafés, Eisdielen und Restaurant in Vianden.

Weitere Infos zum Wandern im Müllerthal und in anderen Regionen Luxemburgs finden Sie hier:

http://www.mullerthal-trail.lu/de

http://www.visitluxembourg.com/de/erleben/natur-ausfluge/wandern-luxemburg

Der Rother-Wanderführer Luxemburg/Saarland enthält zahlreiche schöne Routen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades:

Weiterleiten:

Anzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*